Ein selbstbestimmter Lebensabend unter würdigen Bedingungen, zu bezahlbaren Preisen. Wer wünscht sich das nicht? Schon heute ist klar, die Begriffe Pflegenotstand und Altersarmut werden in Zukunft in unserer Gesellschaft präsenter sein, denn je.

Eine Variante dem zu entgehen liegt im Ausland, nicht in Spanien oder Italien sondern viel weiter südlich, dort wo Monatsgehälter von 300,- US$ die Realität sind. Der Pflegetourismus wird in Zukunft seine Ziele suchen und dieses Projekt möchte eines davon sein.

Viele der Personen die heute im Valle Tucán ein Grundstück erwerben sind im aktiven Ruhestand, zu jung für die Nachfrage nach Dienstleistungen einer Seniorenresidenz. Daher startet das Projekt als reine Wohnanlage, die seniorengerechten Dienstleistungen werden entsprechend den Anforderungen ausgebaut.

Für die Konzeptionierung und die Planung der Pflegeeinrichtung konnten wir den Direktor der Fundación Villa Champaqui Hartmut Vogel gewinnen. Er leitet die deutschsprachige Seniorenresidenz in Villa General Belgrano, Argentinien und leistet dort eine beispielhafte Arbeit. Die Senioren der Fundación leben in ihren eigenen Häusern. Sie nutzen die umfangreichen Dienstleistungen, wie den 24h Notfalldienst, den Wäsche- und Einkaufservice, Haushalts- und Gartenhilfen, Fahrservice, Freizeit und Sportangebote, sowie die häusliche und stationäre Altenpflege.